Integrationsarbeit

In unserem Kindergarten verstehen wir unter Integration die gemeinsame Betreuung, Bildung und Erziehung von Kindern mit und ohne Behinderung/Beeinträchtigung. Für uns ist es wichtig, dass jedes Kind in seinem natürlichen Umfeld aufwachsen kann. Daher ist für uns Integration nicht nur ein gesellschaftlicher Auftrag, sondern „Normalität“, d.h. im Alltag:

  • zusammen aufwachsen
  • miteinander spielen
  • voneinander lernen
  • füreinander da sein
  • gemeinsam leben

„Es gibt keine Norm für das Menschsein, es ist normal, verschieden zu sein.“

(Richard von Weizäcker)

Durch die integrative Arbeit im Kindergarten kann das Verständnis und die Aufmerksamkeit für Individualität geweckt und dem Leistungsdenken entgegengewirkt werden. Gegenseitige Akzeptanz und Toleranz werden aufgebaut und die Kinder sammeln neue Erfahrungen für die Zukunft. 

Integrationskinder können sein

  • Hörgeschädigte Kinder
  • Kinder mit chronischen Erkrankungen
  • Kinder mit Wahrnehmungsstörungen
  • Kinder mit Teilleistungsstörungen z.B. Konzentrationsschwächen
  • Kinder mit Entwicklungsverzögerungen
  • Kinder mit geistigen und körperlichen Einschränkungen

Wir arbeiten mit folgenden Institutionen zusammen:

  • Logopäden
  • Ergotherapeuten
  • Frühförderstelle
  • Kinderkliniken
  • Kinderärzten
  • Grundschulen
  • Nachbarschaftszentrum
  • Psychologische Beratungsstelle